Posts Tagged ‘MYOG



19
Mai
09

Primaloftweste

Auf der Suche nach einer möglichst leichten, robusten Weste ist irgendwann die Entscheidung für eine Eigenbauvariante aus Primaloft und Pertex Quantum gefallen. Das Teil sollte natürlich möglichst leicht sein. Durch den leichten Oberstoff ist die Weste natürlich nur bedingt robust. Da ich sie aber meist als Zwischenschicht benutze ist das kein Problem.

Von Jalie gabs das passende Schnittmuster. Allerdings habe ich auf die seitlichen Taschen verzichtet. Zu schwer und zu kompliziert zu nähen. Das Pertex, ein Hauch von nix, ist nicht ganz einfach zu verarbeiten. Das Muster habe ich an den hinteren Nähten noch etwas enger und körperbetonter gefasst. Das Primaloft ist nur am Außenstoff festgenäht, das Innenfutter hängt lose drin, und ist nur an den vertikalen Nähten fixiert. Kältebrücken sind dadurch kein Thema.

Primaloft, Pertex und Reißer habe ich wieder von Extremtextil. Damits schön warm wird habe ich auf das Primaloft mit 133 Gramm Flächengewicht zurückgegriffen.
Das Vernähen von Pertex und Primaloft geht recht gut, wenn man zwischen Nadel und Primaloft eine Lage Zeitungspapier legt. Zum Schluss kann man das Papier einfach abreißen.

Das gute Stücke konnte schon ein paar Mal beweisen was in ihm steckt. Bis 5° C reicht mir die Weste von der Wärmeleistung locker aus . Der passende Schnitt, die gut schließenden Arme und der Bundabschluss leisten ihren Beitrag dazu.

Das Gewicht von 210 Gramm gehen für mich voll in Ordnung.

Fotos von der Weste gibts hier….

Werbeanzeigen
12
Mai
09

Schneesäge

In Vorbereitung einer meiner Wintertouren und in Ermangelung der finanziellen Mittel selbige zu kaufen, habe ich mir aus einem Stück Alublech eine Schneesäge gebastelt. Mittlerweile konnte ich sie schon auf 2 Wintertouren erfolgreich einsetzen.

Material

  • stabiles Alublech (500*50*3)
  • Multiplex für den Griff, alternativ geht auch Klebeband

Werkzeug

  • Ständerbohrmaschine
  • scharfe Bohrer (5mm, 10mm)
  • Metallsäge
  • eventuell Bandschleifer
  • Metallfeile

Anleitung

Grundvorraussetzung ist das Vorhandensein einer Ständerbohrmaschine um ein große Anzahl exakter Bohrungen zu machen. 6mm vom Rand des Alublechs zeichnet man sich eine Linie auf der sich später die Bohrlöcher befinden. Im Abstand von 1,5cm auf diser Linie bohrt man Löcher mit einem Bohrer geringen Durchmessers. Wichtig ist vorher das Ankörnen, damit der Bohrer nicht wandert! Erst mit einem 5er Bohrer vorgebohren, dann mit einem 10er Bohrer erweitert. Mit einer Metallsäge werden die Löcher geöffnet und mit einer feinen Feile nachgearbeitet. Die Löcher kann man nicht gleich bis über den Rand bohren, sonst verhakt sich unweigerlich der Bohrer.

Die abschließende Form gibt man dem Alublech am schnellsten mit einem Bandschleifer. Von Hand dauert es etwas länger.

Den Griff kann man aus einem Stück Multiplex formen. Dazu einfach von beiden Seiten an das Blech schrauben und solange sägen, schleifen und bearbeiten bis die Form eines Griffes entsteht. Wem das zu aufwendig ist, der umwickelt das Endstück mehrfach mit Klebeband.

Bezugsquellen

Alublech -> Baumarkt

Fotos  Schneesäge

DSC04102




Translator

Kategorien

Werbeanzeigen