Posts Tagged ‘Klettern

04
Apr
10

Osterklettern am Buchstein

Einen Einstieg in das alpine Klettern? Aber wie? Als mögliche Route hatte ich schon länger das Südwandschmankerl am Buchstein im Auge. Kurz vor Ostern hatten wir endlich mal die Möglichkeit die anfängerfreundliche Route in Angriff zu nehmen.

Obwohl eigentlich erst recht spät in die Route eingestiegen haben wir es in 2 Stunden geschafft die letzte von 5 Seillängen hinter uns zu bringen. Am Anfang sonnig, später wolkig war das Klettern ein echter Spaß. Aufkommender Wind und dichter werdende Wolken ließen uns unterwegs allerdings kaum ruhen.

Den Abstieg über die Tegerseer Hütte haben wir uns erspart, da dies einen Fußmarsch durch Schnee in Kletterschuhen bedeutet hätte, und sind über die Aufstiegsroute wieder abgeseilt.

Die Route ist durchgehend sehr gut mit Bohrhaken, an den Standplätzen mit 2 Bohrhaken gesichert.  Die höchte Schwierigkeit bietet ein kurzes Stück mit einer 6-. Uns erschien es allerdings leichter.

Wer den Anmarschweg von fast 2 Stunden und den Anstieg von fast 700 HM  nicht scheut bekommt mit dem Südwandschmankerl eine Anfängeroute in traumhafter Kulisse mit einer super Aussicht ins Karwendel.

…noch mehr Fotos vom Klettern

Advertisements
06
Okt
09

„Nylonschnürsche“

Nachdem vor einem Jahr der dringende Wunsch bestand die Senkrechte nicht nur an Plastewänden, sondern auch am echten Fels zu erobern, war klar dass ein Kletterseil von Nöten ist.

– So wurden wieder mal unzählige Test gelesen, Herstellerwebsites und Online Kletterausrüster durchstöbert und in das eigene Portemonnaie geschaut. Am Ende dieses schwierigen Entscheidungsprozesses blieb dann das Tendon Master 9.7 mit Complete Shield in der 60 Meter Variante übrig. Seit einem halben Jahr bereichert es nun unser Kletterequipment und ist unser ständiger Begleiter wenn wir die Steinbrüche besuchen.

Die Tendon Seilmarke wird vom tschechischen Seilhersteller Lanex produziert und überzeugt durch ein Spitzen Preis-Leisungs-Verhältnis.

Das Tendon Seil hat uns bis jetzt völlig überzeugt. Sehr geschmeidig, weich und leicht. Absolut keine Krangelneigung oder Mantelverschiebung. Natürlich zeigen sich nach einem halben Jahr die ersten Abnutzungserscheinungen durch den scharfen Quarzporphyr.

– In nächster Zeit steht allerdings wieder vermehrt der Hallenbesuch auf dem Programm. Um dabei das nicht ganz billige Master 9.7 zu schonen, hat noch ein zweites Seil den Weg in unser Klettersortiment gefunden.

Letztendlich ist es das Tendon Smart 10.0 geworden. Der erste Eindruck ist nicht schlecht, auch wenn es sicher nicht mit dem Master mithalten kann. Es ist vom Handling wesentlich steifer, und weniger geschmeidig. Die Webung ist wesentlich grober. Auch scheint die Krangelneigung höher zu sein.

Für den Hallenbetrieb und als Zweitseil aber sicher ausreichend.

Update: Nach ein paar Hallenklettereien ist das Tendon Smart wesentlich weicher geworden. Auch die Krangel sind vollkommen verschwunden. Scheint man etwas mehr einklettern zu müssen als das Master.  Hat uns is jetzt voll überzeugt.

Ein paar technische Daten zu beiden Seilen stehen in der Tabelle.

26
Sep
09

Kletterhelm – mammut skywalker 2

Seit über einem Jahr gehen wir jetzt regelmäßig klettern, seit gut einem halben Jahr hauptsächlich in die Steinbrüche rund um Leipzig. Das Gestein dort besteht aus Quarzporphyr, ist also ein recht festes Gestein. Trotzdem sind die Routen teilweise recht brüchig oder noch nicht ganz ausgeräumt. Folglich bröckelte immer mal wieder der ein oder andere Stein von oben. Deswegen hegte ich schon lange den Wunsch meine noch nicht ganz vollständige Kletterausrüstung um einen Kletterhelm zu erweitern.

Wichtig war mir dass der Helm eine robuste äußere Schale besitzt, also kam eigentlich nur ein Hybridhelm in Frage. Dadurch verspreche ich mir eine längere Lebensdauer als bei den häufig gebräuchlichen Imold-Helmen. Des weiteren sollte er in der Größe so weit verstellbar sein, dass es von mehren Personen problemlos getragen werden kann.

Nach dem Durchsuchen ansässiger Outdoorläden, welche Kletterbedarf anbieten, und verschiedener Onlineshops, wurde ich im Mammut Shop der „Freunde“ fündig.

Meine Wahl fiel fiel dort auf den Mammut Skywalker 2.

  • Der Helm hat eine robuste Hartschale mit einer robusten EPS-Innenschale für eine längere Lebensdauer.
  • Das Verstellrad am Hinterkopf erlaubt eine ein-händige Anpassung auf die jeweilige Kopfform. Der Kopfumfang kann dabei zwischen 53-61cm betragen.
  • Er besitzt eine Stirnlampenhalterung, wie bei den meisten Helmen üblich, und verfügt über 8 Belüftungsöffnungen.
  • Das Gewicht beträgt, von mir nachgewogen, 382Gramm. Sicher nicht der leichteste Helm, was der robusten Außenschale geschuldet ist.

Praktisch finde ich die Tatsache, dass alle Stoffpolsterungen mit Klettband fixiert sind und sich auf diese Weise bei Bedarf leicht entfernen und waschen lassen.

Bis jetzt gibt es nichts Negatives zu berichten was mir an dem Helm aufgefallen wäre. Für meinen Kopf passt er perfekt, ohne Drücken oder Wackeln.

Allerdings möchte ich hier nicht verschweigen, dass anscheinend einige Benutzer Probleme mit der Dauerhaltbarkeit des Verstellrades am Hinterkopf hatten. Inwieweit das bei diesem Mammut Helm ein Problem ist wird sich herausstellen. Ich werde sicher berichten….

Noch ein paar Fotos im Album..




Translator

Kategorien