14
Sep
09

Leichtschlafsack – RAB Quantum TopBag AR

Mittlerweile bin auch ich auf der Suche nach leichterem Material. Es muss nicht zwingend UL sein. Etwas leichter tragbares, vor allem im Sommer, wäre aber doch schön.

Ganz oben auf meinem Wunschzettel stand dabei ein Sommerschlafsack, wenn möglich mit einem Gewicht unter 600 Gramm und einem Daunengewicht von 200 bis 300 Gramm. Warmhalten braucht er mich nur bis ca. 7°C.

Mögliche Kandidaten wären der WM Summerlite, woran mich hauptsächlich der Preis gestört hat. Am Cumulus Lite 300 stört mich die unterschiedliche Befüllmenge der Vorder- und Rückseite. In der engeren Wahl war ebenfalls der Yeti QBag300. Dieser ist aber mittlerweile aber auch nicht mehr wirklich ein Schnäppchen.

Durch Zufall bin ich auf den Rab Quantum TopBag AR aufmerksam geworden, der zudem in einem ausländischen Shop zu einem unverschämt günstigen Preis angeboten wurde.

Trotz des etwas ungewohnten Schlafkonzeptes wollte ich dem Schlafsack eine Chance geben.

Der TopBag verfügt über keinen Reißverschluss. Eine weitere Besonderheit ist, das der Rücken nicht befüllt ist. Dort befindet sich nur eine Einschubtasche für wahlweise eine kurze oder lange Isomatte. (In meinem Fall wird eine Artiach Skin Micro Light Short eingeschoben.)

Lediglich die Unterseite des Kopfteils und des Fußteils ist mit Primaloft gefüttert. Dies macht insofern Sinn, da Primaloft weniger anfällig gegen Kompression und Feuchtigkeit ist. Auch auf einen Wärmekragen wurde verzichtet.

Durch diese Konstruktion soll der Topbag mit seinen 200 Gramm Füllgewicht mindestens ganausogut isolieren wie sonst ein Schlafsack mit 350 Gramm, welcher auf Ober- und Unterseite befüllt ist.

Auf eine Temperaturangabe verzichtet der Hersteller. Die Konstruktion und ein Review von petesy lässt aber vermuten, das der Topbag unter Umständen auch bis 0°C verwendbar ist. Allerdings nur unter der Vorraussetzung das man ein ausgeprägter Rückenschläfer ist.

Durch die Konstuktion ist natürlich nur ein Drehen im Schlafsack möglich. Der großzügige Schnitt ermöglicht dies aber ohne weiteres. Man sollte allerdings nicht größer als 180cm sein, sonst wirds eng!

Das Gewicht wurde vom Hersteller mal wieder sehr geschönt, anders als sonst von RAB gewöhnt. Die 620 gramm gehen für einen Sommerschlafsack aber noch voll in Ordnung.

Noch ein paar technische Daten:

  • Außenmaterial: Pertex Quantum
  • Innenmaterial: Pertex Quantum
  • Füllgewicht: 200 Gramm europäische Gänsedaue
  • Qualität: 750+ cuin EU/ 850+ cuin US
  • Gesamtgewicht: 550 Gramm Herstellerangaben/ 620 Gramm nachgewogen

—————————————————————————————————–

Nachtrag:

Mittlerweile konnte ich den Schlafsack schon ein paar Mal testen und bin erstaunt wie warm einen 200 Gramm Daune isolieren können. Im Harz hatte ich Temperaturen von -3°C und -5°C und habe in meiner Kombi aus Schlafsack, Rab Bivy Ultralight, Isomattenkombi und VBL nicht wirklich gefroren. Allerdings sind die -5°C die absolute Grenze. Außerdem sollte man dann auch mit Bedacht die Unterlage wählen. Meine dünne Evazote war dann doch schon etwas frisch im Fußbereich.

Ein paar weitere Bilder gibts im Album…KLICK


8 Responses to “Leichtschlafsack – RAB Quantum TopBag AR”


  1. 1 hrxxl
    14. September 2009 um 22:09

    sehr interessanter schlafsack.
    bin auch noch auf der suche nach etwas leichtem für die wärmere zeit.
    jedoch wird dieser wohl nichts für mich sein, da ich ein unruhiger seitenschlägfer bin🙂

  2. 2 barleybreeder
    14. September 2009 um 22:48

    Nur Rückenlage ist auch nix für mich. Der Rab ist zum Glück recht weit geschnitten. Ein Bein anwinkeln ist kein Problem. Inwieweit der weite Schnitt mit einer niedrigen Komforttemperatur kollidiert werde ich sehen.
    Bin auch gespannt wie ich mit dem Konzept zurechtkomme.😉

  3. 3 hrxxl
    14. September 2009 um 22:53

    wie breit ist der denn in der schultergegend?

  4. 4 Lisa
    15. September 2009 um 14:43

    Bei dem Teil MUSS man ja zwingend mit 2 Isomatten unterwegs sein…einmal eine als Rücken für den Schlafsack (zumindest für Seitenschläfer) und eine als eigentliche Isomatte, damit der Seitenschläfer nicht direkt auf dem Boden pennt. Sehr unpraktisch, und beim Schlaf auch sicherlich störend, wenn man auf der Seite liegt.

  5. 5 barleybreeder
    15. September 2009 um 15:24

    @hrxxl
    Der Sack ist an der Schulter etwa 60cm und an der Hüfte 65cm breit…erscheint mir mindestens so geräumig wie der QBag.

    @Lisa
    Nein, man muss nicht zwingend mit 2 Isomatten unterwegs sein. Am Rücken befindet sich ein Einschub der auch eine lange Isomatten aufnimmt. Das man sich dann nicht mit dem Sack drehen kann, sondern im Sack drehen muss, sollte klar sein.
    Das ist aber so gewollt bei TopBag und Quilt Konstruktionen.

    Übrigens sind 2 Isomatten meist leichter als eine einzelne…😉
    Nicht umsonst sind viele UL Freaks mit 2 Matten unterwegs. Die isolierung ist dabei nicht schlechter, der Komfort manchmal sogar besser.
    So wiegt meine Kombi 650 Gramm, bietet über 3,5 cm Polterung und ist durchaus für den deutschen Winter zu gebrauchen. Ablsolut nict unpraktisch. Einfach mal mit dem Konzept beschäftigen. Im ODS Forum finden sich Unmengen Beiträge dazu.
    https://barleybreeder.wordpress.com/2009/05/27/isomatten-kombi/

  6. 6 hrxxl
    15. September 2009 um 19:41

    ui nur 60 an der schulter und 65 an der hüfte.
    ich brauche an den schultern mindestens 80.
    du bist ja ein richtig schmaler hannes

  7. 7 tomas
    1. Oktober 2009 um 18:17

    Und wo gabs den schlasa billiger? gruß T.

    • 8 barleybreeder
      1. Oktober 2009 um 18:40

      Hi Tomas,

      Ich habe ihn von Towerridge…der Link ist oben im Text.
      Normalerweise kostet er so an die 160 Euro…oder auf der Insel an die 140 Pfund..meiner war halt noch etwas günstiger..


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Translator

Kategorien


%d Bloggern gefällt das: