11
Jun
09

Weglos durchs Borgefjell – Vorbereitung

Auf der Suche nach einem attraktiven Wandergebiet in Skandinavien bin ich auf den Borgefjell Nationalpark aufmerksam geworden. Interessant fand ich dabei, das der Bekanntheitsgrad des Gebietes relativ niedrig zu sein scheint. Berichte über Trekkingtouren in dem weglosen Fjäll findet man sogut wie überhaupt nicht. Einzig im Outdoor-Magazin findet sich ein sehr ausführlicher Reisebericht und wichtige Infos zu diesem Gebiet. Ein anderer Bericht stammt von Peter Lill.

Letztendlich habe ich mich in etwa für die vorgeschlagenen Route aus der Outdoor entschieden. Nach aktueller Planung sind  9 Lauftage  eingeplant. Diese Rundtour hat den Vorteil das man sie bequem auf 6, 7 oder 8 Lauftage verkürzen kann.

Im Downloadbereich stelle ich eine .gpx Datei der geplanten Tour zur Ansicht in Google Earth oder MapSource bereit.

Ein paar Infos zum Borgefjell.

– Lage

Das 1500 Quadratkilometer große Gebiet liegt ca. 150 km südl. des Polarkreise und ca. 250 km nördlich von Trondheim.

– Gebietsinfos

Das Gebiet ist gekennzeichnet durch typisches nordisches Fjell, eine karge, hügelige Landschaft, nur auf etwa 5% der Fläche wachsen Bäume. In höher gelegenen Regionen findet man viele Geröllfelder. Zahlreiche Flüsse und Seen zergliedern die Landschaft. Aus diesem Grund eignet sich das Borgefjell auch hervorragend zum Fischen. Eine entsprechende Lizenz kann online unter www.inatur.no erworben werden. Das Angelzeug dazu ist jedenfalls schon komplett.

Mit dem Auto reist man über die E6 bis nach Majavatn und nimmt den Abzweig Richtung Tomaslia. In Tomaslia kann man das Auto parken. Die Parkgebühr von 30 Kronen pro Tag entrichtet man mittels „Kasse des Vertrauens“. Dazu findest man Briefumschläge ineinem roten Kasten. Geld rein..Autonummer und Reisedaten draufschreiben…fertig. So heben wir das jedenfalls gemacht.

-Anforderungen

Man sollte sich auf alle Fälle im Klaren darüber sein, dass eine Tour in absolut weglosem Gelände stattfindet, ohne die Möglichkeit Proviant nachzukaufen, oder Hütten in Anspruch zu nehmen. Das Zelt muss folglich mit ins Gepäck, dazu der gesamte Tourproviant.

Fehlende Markierungen fordern ein gutes Orientierungsvermögen, Geröllpassagen und Flussquerungen eine gute Trittsicherheit. Aus diesem Grund sollte man die Tagesetappen auch eher kurz wählen. Furtschuhe und Trekkingstöcke sind ein Muss. Als Kartenmaterial habe ich mir die 2 topographischen Karten Majavatn 1925III und Borgefjellet 1925II im Maßstab 1:50.000 des Statens Kartverk besorgt.

Als Reisezeit bietet sich der August und September an. Da das Borgefjell im Winter sehr vom Schnee verwöhnt wird, muss man im Juni und Juli noch mit einer Menge Schneefelder und Schmelzwasserflüsse rechnen.

Die besten Infos über die aktuellen und zurückliegenden Schneehöhen, Temperatur und Klima findet man auf der Website www.senorge.no.

Über die Wetterprognose kann man sich unter www.yr.no informieren. Nach Eingabe Majavatn landet man in dem Gebiet des Borgefjell.

yr.no: Forecast for Majavatn


5 Responses to “Weglos durchs Borgefjell – Vorbereitung”


  1. 21. Juni 2009 um 11:00

    Das schwierige bei manchen skandinavischen Touren
    ist für mich meist die An- und Abreise.

    Wie machst Du das beim Borgefjäll?

    Carsten

    • 2 barleybreeder
      21. Juni 2009 um 11:11

      Uns wird nicht anderes übrigbleiben als mit dem Auto zu fahren. Damit es nicht ganz so stressig wird werden wir wohl die Fähre von Rostock nach Gedser nehmen und dann weiter über Göteborg, Oslo, Trondheim. Fahrtkosten gehen ja durch 3.
      Ich habe auch schon mal mit dem Gedanken gespielt mit dem Flugzeug nach Oslo und Trondheim und mit dem Zug weiter über Steinkjer (Übernachten) weiter zum Majavatn. Ist allerdings zeitlich, preislich nicht wirklich günstiger. Außerdem sind wir war den Rückweg angeht dann nicht so flexibel.

      Als Single mit dem Auto dorthin zu reisen macht natürlich wenig Sinn…

  2. 26. Juni 2009 um 08:36

    Wann fahrt Ihr den nach Norwegen?

    • 4 barleybreeder
      26. Juni 2009 um 09:26

      Nächste Woche Sonntag (5.7.) gehts in aller Frühe zur Fähre nach Rostock. Dann Trelleborg, Oslo, Trondheim..ich denke das wir folglich am 6. loslaufen können.
      Zum Glück wirds Wetter jetzt nochmal etwas wärmer und lässt den Schnee schmelzen.

      Warst du schon mal dort und kannst noch einen Tip geben worauf ich unbedingt achten muss?

  3. 26. Juni 2009 um 12:00

    War selbst bisher nur in Nord-Norwegen unterwegs. Temperaturen sind in der Tat im Moment am steigen, sollte also schön sonnig und warm sein wenn Ihr dort seid. Da die Sonne nicht untergeht könnte so eine Augenmaske für die Nacht ganz nützlich sein.

    Ansonsten schau mal bei den schon erwähnten blogs vorbei:

    http://thunderinthenight.blogspot.com/ und
    http://armchair-adventurer.blogspot.com/

    Grüsse aus Finnland, und viel Spaß dort oben!


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Translator

Kategorien


%d Bloggern gefällt das: